HANSE GENETIK – Ihr Labor für Genetische Diagnostik

In unserem mit modernster Technik ausgestatteten Labor für Humangenetik im Forum Winterhude führen wir vor Ort in Hamburg zahlreiche molekulargenetische Analysen, Exom Analysen (Untersuchung aller kodierenden Anteile des Genoms) und NGS (Next Generation Sequencing, NextSeq™ 550-Sequenziersystem) in den Bereichen Neurogenetik, Epigenetik, Tumorgenetik und Kardiogenetik durch. Zur Beschleunigung des Verfahrens füllen Einsender bitte nachstehenden Anforderungsbogen aus und reichen diesen gemeinsam mit dem Probenmaterial ein.

Anforderungsbogen für Ärzte

Probeneinsendung (Download PDF-Datei)

Neurologie (Paneluntersuchungen)

  • Dravet-Syndrom
  • Frühkindliche epileptische Enzephalopathie
  • Epileptische Enzephalopathie
  • Benigne Neugeborenenkrämpfe
  • Fokale Epilepsie
  • Absence-Epilepsie
  • Generalisierte, juvenile, myoklonische Epilepsie
  • Epilepsie mit erhöhter Therapierelavanz
  • Familiäre und idiopathische Epilepsie
  • Generalisierte Epilepsie mit Fieber Anfällen (GEFS)
  • Familiäre nächtliche Frontallappenepilepsie (ADNFLE)
  • Progressive myoklonische Epilepsie
  • West Syndrom
  • Ohtahara Syndrom
  • Lennox-Gastaut Syndrom
  • Landau-Kleffner Syndrom
  • Familiäre hemiplegische Migräne
  • Kreatinmangelsyndrom
  • Rett- und Rett-ähnliches Syndrom
  • Angelman/Angelmanlike Syndrom
  • Tuberöse Sklerose (TSC)

Array

  • CytoSNP-850K BeadChip (Illumina)

Kardiologie (Paneluntersuchungen)

  • Long-QT Syndrom
  • Short-QT Syndrom
  • Brugada Syndrom
  • Kardiomyopathie, hypertrophe (HCM)
  • Kardiomyopathie, dilatative (DCM)
  • Kardiomyopathie, arrhythmogene rechtsventrikuläre (ARVC/D)
  • Kardiomyopathie, restriktive (RCM)
  • Kardiomyopathie, linksventrikuläre Non-compaction (LVNC)
  • Katecholaminerge polymorphe ventrikuläre Tachykardie (CPVT)
  • Marfan Syndrom
  • Loeys-Dietz-Syndrom (LDS)
  • Thorakales Aortenaneurysma und Aortendissektion, familiäres (TAAD)
  • Ehlers-Danlos Syndrom (vaskuläre Form)
  • Arterial Tortuosity Syndrom
  • Familiäres Vorhofflimmern
  • Wolff-Parkinson-White-Syndrom (WPW-S)
  • Sick-Sinus-Syndrom
  • Glykogenspeicherkrankheit II (Morbus Pompe)
  • Morbus Fabry
  • Barth Syndrom
  • Noonan Syndrom

Erbliche Grundlagen und Ursachen

Wir beraten Ihre Patienten gern, ob die diagnostizierte Erkrankung möglicherweise eine genetische Ursache hat und klären sie über eventuelle Auswirkungen auf den Patienten selbst und seine Familienangehörigen auf.

Klinisch manifeste Erkrankungen können eine genetische Ursache haben und auf diese hin untersucht werden. Wenn innerhalb der Familie ursächliche Genveränderungen für eine Erkrankung bereits bekannt sind, können im Rahmen vorhersagender (prädiktiver) Diagnostik gesunde Familienangehörige auf Anlageträgerschaft dieser Genvarianten hin untersucht werden. Durch diese Untersuchung kann einerseits eine Erkrankung, die auf die familiäre Ursache zurückzuführen ist, bei Personen, die die Genveränderungen nicht tragen, ausgeschlossen werden. Auf der anderen Seite können Personen, die Träger der Genveränderungen sind, schon vor Ausbruch der Krankheit identifiziert werden. Hierdurch ergeben sich ggf. Möglichkeiten zur präventiven Vorbeugung bzw. Früherkennung und Behandlung der Erkrankung.